Zu einem gut 400 Jahre alten Bauerhof gehört auch ein Steinbackhaus,

deswegen haben wir im Jahre 2007 unser Backhaus wieder in Betrieb genommen.

Anlässlich eines Strassenfestes der Gemeinde wurde es eingeweiht.

Das Brot und frisch geräucherte Forellen fanden einen derartig guten Absatz, das wir jetzt einmal die Woche, immer Freitags, hier backen.

Ich verwende ausschließlich Mehl von der hier ansässigen Mühle Bölzig,

 auf dieses Mehl  und auf meinen Drei-Stufen-Sauerteig schwöre ich.

Gebacken wird immer ein normales Graubrot, 80%-20%  Roggen Weizen Anteil.

Die gleiche Mischung mit Körnern, Sesam - Leinsamen - Sonnenblumenkernen und Kürbiskerne, oder mit Zwiebeln, Kümmel -ganz nach Geschmack  der Kunden.

In der Nachhitze schiebe ich immer einen sogenannten breiten Kuchen,

mal Streussel oder Bienenstich , gelegentlich auch einen Brot - Lauchkuchen.